Gesundheit & Radfahren

„Regelmäßige Bewegung in Verbindung mit Nichtrauchen kann das Krankheitsrisiko um 45-60% senken“, so schreibt das Ärzteblatt. Ob ein Mensch gesund ist, wird durch mehrere Faktoren bestimmt. Dabei spielen Genetik (Erbfaktoren), die Umwelt (z.B. Feinstaub oder Passiv-Rauch), das soziale Umfeld und eine gesundheitsbewusste Lebensführung eine zentrale Rolle.

Wer das Sprichwort „Use it, or lose it“ schon einmal gehört hat, kennt bereits eines der Geheimnisse eines gesunden und glücklichen Lebens. Der Vorteil von körperlicher Aktivität in Form von Sport, Spiel und Bewegung für unseren Körper und unser Wohlbefinden ist heute durch zahlreiche internationale anerkannte Studien belegt. Nicht nur Hobby– und Leistungssportler können von den heilenden und leistungssteigernden Effekten der Bewegung profitieren, auch alltagsintegrierte Bewegung kann schon spürbar unsere Gesundheit verbessern. Radfahren bietet als Teil körperlicher Aktivität – von moderat bis intensiv – viele positive Effekte auf unseren Körper und unsere Gesundheit. Mit einer einzigen Radtour ist es aber noch nicht getan. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Regelmäßigkeit. Neben der zusätzlichen Portion Nudeln, die man sich gelegentlich genehmigen kann, sind der Abbau von Übergewicht, die Verbesserung der Blut– und Cholesterinwerte, psychisches Wohlbefinden und Krankheitsprävention nur einige der zu nennenden Aspekte.

F_Men

Muskulatur

Hier erfahrt ihr mehr über die Aufgaben sowie die Funktionen der Muskeln, warum sie so wichtig und welche Reize für Auf -und Abbauprozesse verantwortlich sind. Ihr möchtet wissen, welche Muskeln beim Radfahren aktiviert werden, wofür ihr diese Muskeln braucht und welche Effekte beim Training eintreten, dann seid ihr hier richtig.

Wellness & Wohlbefinden

Stress und Entspannung, die ewigen Gegensätze. Was genau moderne Wellness ist, welche Auswirkungen sie auf unseren Körper hat und wie ihr durch Radfahren bereits 3 der 4 Kernpunkte der Wellness abdecken könnt erfahrt ihr hier.

Gehirn & Kognitives

Das Gehirn, unser wichtigstes Organ, ist die Basis unseres Charakters, beeinflusst unsere Stimmung und regelt unzählige bewusste und unbewusst Prozesse in unserem Körper. Die „Bewegungs –und Neurowissenschaften“, ein relativ neues Feld der Wissenschaft, untersucht wie Sport auf das Gehirn wirkt und hat erste Resultate erbracht.

Gelenke & Knochen

Gelenke und Knochen stützen, die Muskeln schützen. Häufigkeit und Qualität der Belastung haben einen bedeutenden Einfluss darauf, ob wir ein Leben lang mobil und beweglich bleiben, oder uns vorzeitig bereits mit Schmerzen und Gelenkverschleiß rumärgern müssen.

Biologisches Alter

Das Biologische Alter – das WIRKLICHE Alter unseres Körpers. Was ist das, was beeinflusst es und welche Zusammenhänge gibt es zum Bewegungsmangel?

Herz & Herz-Kreislaufsystem

Das Herz ist ein echter „Workaholic“ und bewegt täglich etwa 7.500kg Blut, wenn nicht sogar mehr. Wie reagiert das Herz und Kreislaufsystem auf Belastungen und welche Folgen hat das für unsere Gesundheit?  Was passiert und wie es geht, erfahrt ihr hier.

Atemwege

Die Lunge ist ein für uns essentielles Organ. Es versorgt uns unentwegt mit frischem Sauerstoff und befördert das „Abgas“ Kohlendioxid aus unserem Körper hinaus. Die Lungenfunktion wird durch mehrere Faktoren wie Geschlecht, Alter Rauchverhalten und Sport mitbestimmt. Besonders zyklische Bewegungen, wie die des Radfahrens werden von Pneumologen empfohlen.

Immunsystem & Krebsrisiko

Kann Sport Krebs vorbeugen – und wenn ja welchen Krebs? Informationen wie ihr einzelne Krebssorten vorbeugen könnt und welche Zusammenhänge es zwischen Sport, Blutbild und dem Immunsystem gibt, könnt ihr hier nachlesen.

Fettstoffwechsel anregen

Der Fettstoffwechsel spielt besonders bei der  Gewichtsreduktion eine maßgebliche Rolle. Wie kommt es dazu? Welche Rolle spielt Fett in unserem Stoffwechsel und wie können wir unseren Stoffwechsel so manipulieren, dass wir mehr Fett verbrennen?