Fahrradwracks – Das Ende eines schönen Rad-Lebens

Was Fahrradwracks sind und wie man sie verhindert

Wer kennt es nicht? Sie sind in der ganzen Stadt verteilt und blockieren die eh schon viel zu wenigen Fahrradparkplätze. Auch den Fußgängern stehen sie im Weg und lassen das Stadtbild nicht mehr schön aussehen. Ordnungsämter der Städte finden immer mehr Fahrradwracks in den Stadtgebieten und entsorgen diese in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen.

Die Rede ist von Fahrradleichen, also alten Rädern, die nicht mehr verkehrstauglich von ihren Besitzern verlassen vor sich hin rosten. Sie sind nicht nur kein besonders hübscher Anblick, sondern bereiten den Ordnungsämtern zusätzlich viel Arbeit.

In den vergangenen Jahren setzten sich immer mehr Städte für mehr Fahrradstellplätze im öffentlichen Raum ein. Gleichzeitig nimmt aber auch die Zahl der Schrotträder zu, die an den Straßen der Stadt abgestellt worden sind.

Wie entstehen Fahrradwracks?

Fahrradfahrer, die ihre Fahrräder irgendwo abschließen, sei es für einen kurzen Einkaufstrip oder über Nacht, finden im schlimmsten Fall nur noch ein Wrack vor. Viele Fahrräder werden ausgeschlachtet und nur der Rahmen wird zurückgelassen, weil genau dieser an einem festen Gegenstand abgeschlosssen wurde. Andere Fahrradteile werden gnadenlos abgeschraubt und mitgenommen. Am meisten betroffen sind hierbei die Räder und der Sattel.

Das kann verhindert werden, indem der Rahmen und das Vorder- oder Hinterrad an einem festen Gegenstand angeschlossen wird. Um mehr Fahrradteile zu sichern, werden mehr Schlösser benötigt, denn mit einem einfachen Faltschloss ist das Rad nicht ausreichend gesichert. Am besten nimmt man daher immer zwei unterschiedliche Schlösser mit, um es den Dieben besonders schwer zu machen. Dazu eignen sich idealerweise Faltschlösser, Bügelschlösser oder Kettenschlösser. Wenn zumindest die Räder mit dem Rahmen angeschlossen sind, können diese vor Diebstahl geschützt werden. Auch für den Sattel gibt es mittlerweile Diebstahlschutz.

Sind Fahrradteile oder gar das ganze Fahrrad geklaut worden, ist der Ärger riesig. Denn nicht nur das Geld, was in dem Fahrrad steckt, sondern auch die Erinnerungen und die Erfahrungen sind somit einfach von anderen Mitmenschen genommen worden.

Natürlich gibt es keinen 100-prozentigen Schutz vor Diebstahl, aber man kann es den Dieben so schwer wie möglich machen. Wer sein Rad schätzt, will es natürlich perfekt vor Diebstahl schützen, damit ihm oben genanntes nicht passiert!

Will man auf der sicheren Seite stehen, kann man sich auch Radstationen suchen, diese sind bewacht und halten das Fahrrad auch vor allen Wetterumständen geschützt. Weiterhin kann man sich auch Fahrrad-Boxen kaufen oder mieten, somit hat man seinen eigenen geschützten Fahrradstellplatz. Die einfachste Möglichkeit wäre, beide Räder mit dem Rahmen abzuschließen.

Also schützt eure Räder, um euch lange die Freude an ihnen zu erhalten!

Lust, Dich für's Radfahren belohnen zu lassen?

DOWNLOADE JETZT DIE APP

GoogleStore

AppleStore

Related Projects