Radfahren, Tipps

Deine Fahrradspende macht andere Menschen glücklich.

Weihnachten steht vor der Tür! Eine Zeit, die dazu einlädt, anderen Menschen etwas Gutes zu tun und sich zu besinnen, dass es nicht allen so gut geht, wie einem selbst.
Vielleicht hast du ein Fahrrad zu Hause herumstehen, das du nicht mehr benötigst und möchtest es nicht auf den Sperrmüll stellen?
Hast du schon mal über eine Spende nachgedacht?
Sorge mit deinem Fahrrad für große Freude unter dem Weihnachtsbaum anderer Familien.

Heutzutage gibt es verschiedene Möglichkeiten, dein ungenutztes Rad anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. Einer Menge Menschen ist mit einer Fahrradspende enorm geholfen. Flüchtlinge oder Bedürftige besitzen häufig kein eigenes Fahrrad und verfügen nicht über die nötigen finanziellen Mittel, ein Rad zu kaufen. Wer wäre da nicht bereit, etwas positives für die Gesellschaft zu leisten? 

In den meisten Großstädten stören kaputte Fahrräder das Stadtbild. Fußgängerwege sind zugestellt und die wenigen Fahrradparkplätze werden blockiert. Mehr als 3.000 verkehrsuntaugliche Fahrräder findet das Ordnungsamt der Stadt Köln jedes Jahr.

Wir stellen euch ein paar Organisationen vor, die tolle Fahrradprojekte auf die Beine gestellt haben und sich über jedes Rad freuen.

Die Faradgang realisiert in Köln und Berlin mehrere soziale Projekte rund ums Fahrrad. An „Schraubersamstagen“ bringen sie, gemeinsam mit ihren Gästen, Fahrräder wieder auf Vordermann und beim „Montagsschrauben“ wird gemeinsam mit jugendlichen Geflüchteten, Sozialarbeitern und Helfern an Rädern geschraubt und gekocht.
Sie reparieren und vermitteln Fahrräder und wollen „ein Bindeglied zwischen Mensch und Fahrrad sein“. Denn wenn man mobil ist, ist man selbstbestimmter, freier und hat eine höhere Lebensqualität. Und genau das möchten sie an andere weitergeben.

Foto: Marcel Kamps

Auch in Entwicklungsländern bremst der Mangel an Mobilität den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufschwung. Fahrradspenden helfen das Leben in ärmeren Ländern nachhaltig zu verbessern. Der Erwerb eines Fahrrads trägt entscheidend dazu bei, den Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung, Nahrung und Beschäftigung zu ermöglichen. So entstand 2010 der Verein Fahrräder für Afrika e. V.  in Oschatz/Sachsen. Mit Hilfe der Spendenräder sollen Fahrradwerkstätten aufgebaut und neue Arbeitsmöglichkeiten für Einheimische geschaffen werden, wie z. B. die Ausbildung zu Fahrradmechanikern.

Foto: Fahrräder für Afrika e.V.
Foto: Fahrräder für Afrika e.V.

Eine weitere tolle Spendenaktion wurde von IN VIA, Träger der Radstation Köln, ins Leben gerufen. Das Projekt „Fahrräder für Flüchtlinge“ unterstützt Flüchtlinge dabei in ihrer neuen Heimat mobil zu sein. Die Radstation repariert und bereitet Spendenfahrräder auf, transportiert die Räder in Flüchtlingsheime und stattet sie mit Helmen und Schlössern aus.

Das Ziel dieses Projekts liegt unter anderem darin, Flüchtlinge jeden Alters am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Denn Mobilität leistet einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zu einer erfolgreichen Integration. Zahlreiche ähnliche Projekte existieren in weiteren deutschen Städten.
Dies erleichtert den Alltag vieler Flüchtlinge ungemein. 

Foto: IN VIA Köln

Eine weitere Aktion zu großzügigen Fahrradspenden findet in Köln statt. In diesem Fall richtet sich die Aktion an Grundschüler. 50% der Schüler an Kölner Grundschulen besitzen nämlich kein eigenes Fahrrad. Dies ist der ausschlaggebende Punkt für Stadtmarketing Köln, die Initiative Fahrräder für Kölner Grundschüler zu starten. Mit den gespendeten Fahrrädern zaubert man den Kindern ein Lachen ins Gesicht  und fördert den Spaß an Bewegung und Sport.

Foto: Stadtmarketing Köln

Darüber hinaus wurde vom Werkhof Darmstadt ein Projekt ins Leben gerufen, dass benachteiligten Jugendlichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt ermöglicht. Dabei ist das Projekt genauso auf Fahrradspenden angewiesen. Die gespendeten Fahrräder dienen als Materialgrundlage für die Arbeit der Jugendlichen und sichern das Projekt. Es spielt keine Rolle, ob es sich um ein komplettes Fahrrad oder einzelne Teile handelt. Ersatzteile können hierbei ebenso hilfreich sein. 

Armin Dörr hat die Initiative hallo fahrrad ins Leben gerufen. Er hat das Potenzial unbenutzter Fahrräder erkannt. Zusammen mit seinen Freunden vom Schraubenkollektiv repariert und verschenkt er Fahrräder an Bedürftige und Flüchtlinge. Dafür wurde er von dm mit dem „Helfer Herz“ ausgezeichnet, dem Preis für bürgerliches Engagement.

Alle Organisationen leisten tolle Arbeit und müssen unterstützt werden. Ob Einzelteile, völlig kaputte oder komplette Räder spielt dabei keine Rolle. Die Organisationen bereiten die Fahrräder wieder auf und verteilen diese anschließend an verschiedene Sozialverbände oder direkt an die, die sie wirklich brauchen.
Also worauf wartest du noch? Runter in den Keller, verhilf deinem Drahtesel zu neuem Glanz und mache so eine Person glücklich.

Be cool, donate your bike!

Lust, Dich für’s Radfahren belohnen zu lassen?

DOWNLOADE JETZT DIE APP

GoogleStore

AppleStore

Related Projects